Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Was kostet ein Ernteanteil?

Einmal im Jahr findet eine Versammlung aller Mitglieder statt: die Bieterrunde. Hier stellen die Produzenten die Zahlen des Vorjahres, sowie, davon ausgehend, die geplanten Kosten des neuen Jahres vor. Daraus errechnet sich der durchschnittliche Preis eines Ernteanteils. Die Prosumenten haben dann die Möglichkeit je nach ihrem Einkommen ein Gebot für ihren Anteil abzugeben. Wenn die Summe der Gebote die Gesamtkosten deckt, werden sie angenommen. Für diejenigen, die an der Bieterrunde nicht teilgenommen haben, gilt der errechnete Preis plus 2 € Solidaritätsbeitrag.

Wird Hilfe oder Engagement erwartet?

Da wir solidarisch organisiert sind, sind wir auf Engagement angewiesen. Dies kann als Feldhilfe, Hilfe im Depot (Auf- oder Abbau) oder auch als anderweitige Unterstützung erfolgen.

Wo  und wie kann  ich  mein  Gemüse  abholen?

Aktuell sind die Depots in Waldhausen, beim Speicher, in Derendingen und in Rottenburg.

Im Depot hängt eine Liste mit den Gemüsemengen aus. Es stehen Waagen zur Verfügung mit denen ihr euren Anteil abwiegen könnt. Bitte vergesst nicht, euren Namen in der Abholliste abzuhaken.

Was mache ich, wenn etwas fehlt?

Bitte meldet Fehlmengen bei Klaus oder über die Fehlmengentabelle. Der Link findet sich im Wochenblatt. Ihr erhaltet dann Ersatz und die Fehlmengen können in der Planung berücksichtigt werden.

Was mache ich, wenn ich etwas nicht mag/nicht brauche?

In jedem Depot stehen Boxen in denen ihr Gemüse zum Verschenken deponieren könnt.

Was mache ich, wenn ich am Abholtag keine Zeit habe?

Du kannst wahlweise deinen Anteil von jemand anderem abholen lassen oder darum bitten, dass dein Anteil für den kommenden Tag zurückgelegt wird und ihn dann abholen.